Logo Innsbruck informiert
An zahlreichen Veranstaltungsorten – wie den beispielhaft abgebildeten – in Innsbruck bieten Vereine ein breites kulturelles Programm.
An zahlreichen Veranstaltungsorten – wie den beispielhaft abgebildeten – in Innsbruck bieten Vereine ein breites kulturelles Programm.

Kulturarbeit ist Arbeit

Die Kulturinitiativen leisten wertvolle Arbeit, die wesentlich zur gesellschaftlichen und ökonomischen Wertschöpfung Innsbrucks beiträgt. Sie stellen damit für die kulturell interessierte Bevölkerung ein breites Programm bereit.

Die Innsbrucker Kulturszenen sind kreativ, vielfältig, generationenübergreifend und reichen vom Kindertheater, Kirchenchor, der Brauchtumsgruppe bis hin zu den Kulturzentren als kulturelle Nahversorger. Beinahe jeder Stadtteil verfügt über eine kleine Bühne oder einen Proberaum, in dem sich Chöre und Theatergruppen, Brauchtumsvereine, Tanzgruppen, Musikkapellen, Bands, bildende KünstlerInnen, SchriftstellerInnen oder kleinere Ensembles zum Einstudieren, regelmäßigen Proben oder Gestalten einer Ausstellung oder Lesung treffen. „Ich bin viel in der Stadt unterwegs und bin immer aufs Neue verblüfft, wie viel kreatives Potenzial sich entfaltet, wenn ihm entsprechender Raum und Unterstützung geboten wird“, ist Kulturstadträtin Mag.a Uschi Schwarzl von der kulturellen Fülle in Innsbruck begeistert. „Dabei gestalten auch viele Freiwillige das öffentliche Leben in Innsbruck in ihrer Freizeit mit. Das Ergebnis sind oftmals hoch professionelle Darbietungen und Schmankerl.“

Gute Voraussetzungen schaffen

Ehrenamtliches Musizieren, Tanzen, „Erschaffen“ von Kunst machen Spaß, bedeuten Hobby und Leidenschaft. Doch nicht nur die beständige Probenarbeit zählt für einen gelungenen Auftritt. Hinter der Organisation einer Theater-, Tanz- oder Konzertproduktion oder einer Literaturveranstaltung steckt auch viel Aufwand – von der Suche nach der geeigneten Produktionsstätte bis hin zur Bewerbung. „Als öffentliche Hand können wir nur für gute Rahmenbedingungen, Unterstützung und Wertschätzung sorgen“, betont
Schwarzl. „Ich möchte mich an dieser Stelle bei den vielen ehrenamtlichen Kulturarbeiterinnen und -arbeitern bedanken, aber auch bei meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Kulturverwaltung der Stadt, die täglich daran arbeiten, gute Rahmenbedingungen zur Verfügung zu stellen.“

„Ob ehrenamtlich oder professionell: Unzählige Menschen leisten mit ihrer Zeit ihren Beitrag zum kulturellen Leben Innsbrucks. Die Mitarbeit von Freiwilligen in diesem Bereich ist unverzichtbar und wird sehr geschätzt.“

Amtsführende Stadträtin Uschi Schwarzl

Amtsführende Stadträtin Uschi Schwarzl

Ein Blick hinter die Kulissen

Die Ansprüche sowohl des Publikums als auch der Kulturschaffenden selbst an den Besuch einer kulturellen Veranstaltung steigen: Die Vereine und Kulturschaffenden agieren immer professioneller. Zahlreiche MitarbeiterInnen sorgen im Hintergrund für die Vorbereitung und einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltungen selbst. Zu dieser oft freiwillig und unbezahlt geleisteten Arbeit gehören Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Sponsorensuche, Einrichtung und Pflege einer Homepage sowie der Sozialen Medien, Kartenvorbestellung, Kassadienst, Barbetreuung, Kooperationen mit anderen Vereinen und die Vorbereitung und Koordination gemeinsamer Projekte und Ausstellungen mit anderen Theatern, Chören oder Kunstschaffenden. Neben den organisatorischen Aufgaben ist viel kreativer und künstlerischer Input gefragt: Ein Theaterstück benötigt oft eine dramaturgische Bearbeitung des Textes, ein Chorstück die Bearbeitung des Chorsatzes, die Bereitstellung des Notenmaterials an die Chormitglieder oder die Vorbereitung des Chorleiters. AS