Logo Innsbruck informiert
Feierten die Eröffnung des temporären Stadtteilzentrums in der Reichenau (v. l.): IIG-Geschäftsführer Franz Danler, Amtsvorstand Wolfgang Andexlinger (Stadtplanung, Stadtentwicklung und Integration), Stadträtin Elisabeth Mayr, ISD-Geschäftsführer Hubert Innerebner, Stadtteilkoordinator Paul Klumpner, NHT-Geschäftsführer Markus Pollo und Bürgermeister Georg Willi
Feierten die Eröffnung des temporären Stadtteilzentrums in der Reichenau (v. l.): IIG-Geschäftsführer Franz Danler, Amtsvorstand Wolfgang Andexlinger (Stadtplanung, Stadtentwicklung und Integration), Stadträtin Elisabeth Mayr, ISD-Geschäftsführer Hubert Innerebner, Stadtteilkoordinator Paul Klumpner, NHT-Geschäftsführer Markus Pollo und Bürgermeister Georg Willi

Eröffnung eines offenen Treffpunkts für alle

Feier im temporären Stadtteilzentrum „CAMPAGNE“ am 06. Oktober

Mit dem temporären Stadtteilzentrum „CAMPAGNE“ in der Radetzkystraße 41 erhält der Stadtteil Reichenau einen neuen, offenen Treffpunkt für alle BewohnerInnen. Die offizielle Eröffnung des Holzbaus fand am Samstag, 06. Oktober, um 15:00 Uhr statt. Für kulinarische Köstlichkeiten und ein Rahmenprogramm für Jung und Alt war gesorgt.

„Zu einem neuen Stadtteilzentrum für alle gehört auch eine gesellige Einweihungsfeier“, ist Bürgermeister Georg Willi überzeugt und lud alle Interessierten herzlich dazu ein. Mit Blick in die Zukunft ergänzt er: „Das neue Zentrum am ehemaligen Campagne-Areal bietet Raum für Kreativität, Aktivitäten und das Gemeinschaftsgefühl. Es stärkt das Miteinander in einem Stadtteil, der derzeit sowie zukünftig eine spannende städtebauliche Weiterentwicklung erlebt. Denn auf einer Fläche von rund 84.000 Quadratmetern entsteht dort ein neues Viertel.“

„Das neue Stadtteilzentrum wird dazu beitragen, das Miteinander der Bevölkerung in der Reichenau nachhaltig zu stärken. Das Zentrum bietet einerseits eine Anlaufstelle für die Anliegen der Bevölkerung, andererseits einen informellen Treff für die Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils“, ist Dr. Hubert Innerebner, Geschäftsführer der Innsbrucker Sozialen Dienste (ISD), überzeugt.

„Durch das Stadtteilzentrum ,CAMPAGNE‘ können sich die Bewohnerinnen und Bewohner dieses Stadtteiles über die Entwicklung der Campagne Reichenau informieren. Besonderer Dank ist den Architekturstudierenden auszusprechen, die sich maßgeblich in Planung und Errichtung eingebracht haben“, erklärt Dr. Franz Danler, Geschäftsführer der Innsbrucker Immobiliengesellschaft (IIG).

„Mit dem neuen Stadtteilzentrum wollen wir gemeinsam mit der IIG eine Plattform zum Dialog und Austausch anbieten. Die Einbindung und Information der Bürgerinnen und Bürger in der Reichenau ist uns ein wichtiges Anliegen. Immerhin wird hier am Campagne-Areal in den nächsten Jahren eines der größten Wohnbauprojekte seit den Olympischen Spielen umgesetzt“, betont DI Mag. Markus Pollo, Geschäftsführer der Neuen Heimat Tirol (NHT).

Aus temporär wird fix

Nach Fertigstellung des ersten Baufeldes des Projekts „Campagne Reichenau“ wird das Stadtteilbüro an seinen fixen Standort übersiedelt. Bis dahin steht die Einrichtung an der Ecke Hegnerstraße/Radetzkystraße offen. Der Baubeginn für das neue Stadtviertel ist im kommenden Frühjahr geplant. Eine Übersiedelung des temporären Stadtteilzentrums wird bei der Übergabe voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2021 erfolgen.

Identität im Stadtteil stärken

Entworfen und gebaut wurde das temporäre Gebäude von Architektur-Studierenden der Universität Innsbruck. Bis zur Fertigstellung des ersten Bauabschnitts der „Campagne Reichenau“ werden dort Veranstaltungen, Treffen mit NachbarInnen, Workshops, Info- und Filmabende, Lesungen sowie Konzerte stattfinden. Alle BewohnerInnen sind eingeladen, selbst aktiv zu werden, sich auszutauschen und Veranstaltungen zu organisieren. Seit Mitte August können bereits Aktivitäten gestartet werden.

Als Ansprechpartner steht Stadtteilkoordinator Mag. Paul Klumpner von den ISD vor Ort bereit. Er sorgt dafür, dass das temporäre Stadtteilzentrum zur Informationsdrehscheibe wird, setzt erste Aktivitäten zur Vernetzung im Stadtteil und stärkt die Gemeinschaft zwischen den BewohnerInnen der bestehenden Reichenau und dem neuen Areal.

Das von der ISD und Stadt Innsbruck ausgearbeitete Konzept „Stadtteilzentrum“, das die Identität im jeweiligen Stadtteil stärken soll, wurde in Wilten bereits erfolgreich umgesetzt. Die Planungen für Initiativen in weiteren Stadtteilen laufen. (AA)

Kontakt

Temporäres Stadtteilzentrum Reichenau – ISD

Mag. Paul Klumpner

Tel.: +43 664 800937760

E-Mail: p.klumpner@isd.or.at

Stadtteilsprechstunde: Dienstag 10:00-12:00 Uhr und Mittwoch 16:00-18:00 Uhr