Logo Innsbruck informiert
Die erfolgreichen MusikerInnen freuten sich sichtlich über die Auszeichnung.
Die erfolgreichen MusikerInnen freuten sich sichtlich über die Auszeichnung.

„CatchBasin BrassBand“ ist Europameister

Musikschule Innsbruck kehrt mit Titel aus der Schweiz zurück

Mit 99 von 100 möglichen Punkten wurde die „CatchBasin BrassBand“ am Sonntag zum Europameister bei den „European Brass Band Championsships 2019“ im schweizerischen Montreux gekürt. Nach dem vorjährigen Vize-Europameistertitel dürfen sich die jungen MusikerInnen der Musikschule Innsbruck heuer über den ersten Platz freuen.

„Die Leistung ist bewundernswert“, sind sich Bürgermeister Georg Willi und Kulturstadträtin Mag.a Uschi Schwarzl einig: „Herzlichen Glückwünsch an die Musikerinnen und Musiker sowie ihrem Leiter Andreas Lackner. Der Titel ist Lohn für viele Stunden Arbeit, Üben und Musizieren. Für die Musikschule Innsbruck ist es ebenfalls ein toller Erfolg.“

Internationale Konkurrenz

Die begabten JungmusikerInnen traten in Montreux in der „Premier Section“ gegen Konkurrenz aus ganz Europa an. Nach einer äußerst intensiven Probenarbeit war es Ende April so weit: Bei der Veranstaltung präsentierten die Mitglieder der Innsbrucker Band ihr Wettbewerbsprogramm. Mit dem Stück „Sanctuary!“ von Daniel Hall überzeugte die Brass Band die fachkundige Jury aus Schottland (Anne Crookston) und Wales (Glyn Williams). Nahezu mit dem Punktemaximum holte die junge Formation der Musikschule den Titel nach Innsbruck.

Zum Ensemble

Gegründet wurde die „CatchBasin BrassBrand“ vor knapp zehn Jahren. „Dabei handelt es sich um ein echtes Erfolgsprojekt. Ziel war es, einen Klangkörper zu formen, der allen Blechbläserinnen und -bläsern sowie Schlagwerkerinnen und -werkern der Musikschule die Möglichkeit bietet miteinander zu musizieren“, erklärt Musikschuldirektor MMag. Dr. Wolfram Rosenberger stolz. (DH)

Leiter Andreas Lackner (l.) und Musikschuldirektor Wolfram Rosenberger mit der gewonnenen Urkunde.
Leiter Andreas Lackner (l.) und Musikschuldirektor Wolfram Rosenberger mit der gewonnenen Urkunde.