Logo Innsbruck informiert
Die 1859 gegründete private Gasfabrik in Pradl wurde 1909 von der Stadt Innsbruck übernommen. Bis 1973 befand sich das Gaswerk dort. Foto undatiert
Die 1859 gegründete private Gasfabrik in Pradl wurde 1909 von der Stadt Innsbruck übernommen. Bis 1973 befand sich das Gaswerk dort. Foto undatiert

Innsbruck vor 100 Jahren - Mai 1919

aus dem Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck von Renate Ursprunger

2. Mai 1919
Haushandel beim Wein. Wie uns aus Amras berichtet wird, ist das Haus Nr. 7 durch Kauf vom bisherigen Besitzer Ignaz Nagiller durch Kauf an den Metzgermeister Josef Waiditsch in Amras übergegangen. Nun soll der Haushandel wieder rückgängig gemacht werden, weil er in der Weinlaune abgeschlossen worden sei; dieserhalb sind bereits die gerichtlichen Schritte eingeleitet worden.

3. Mai 1919
Vermißt. Seit Ostermontag wird der Knabe Hohn Franz 9 ½ Jahre alt, dem Ansehen nach 5 bis 6 Jahre, vermißt. Er trägt schwarze Tellermütze, dunklen Rock, graublaue Militärhose, grüne Strümpfe und Holzschuhe, sein Aussehen ist klein und schwarz. Er hat auch einen Rucksack. Davongelaufen ist der Knabe schon des öfteren. 

5. Mai 1919
Noch weniger Milch! Mit Rücksicht auf die stetig zunehmende Verringerung der Michzufuhren sieht sich der Stadtmagistrat, um wenigstens die Versorgung der Kinder und Kranken sicherzustellen, genötigt, von morgen an die Gültigkeit und Einlösung der grauen Milchkarten vollständig einzustellen. Es darf daher auf die grauen Milchkarten keine Milch mehr verabreicht werden und die weitere Ausgabe dieser Karten wird fistiert.

9. Mai 1919
Gas aus tirolischer Kohle. Vom städt. Gaswerk wird uns mitgeteilt, daß derzeit mangels jeder Steinkohle das Gas ausschließlich aus Holz und Kirchbichler Braunkohle erzeugt werden muß; infolge des höheren Kohlensäuregehaltes ist das Gas aus diesen Materialien spezifisch schwerer und das Zurückschlagen der Flammen häufiger. Die Gasabnehmer können diesen Uebelstande selbst abhelfen, wenn sie die Luftöffnung an der Mischdüse (unmittelbar nach dem Hahnen) durch Verkleben oder Verbinden teilweise schließen; sie muß jedoch so viel offen bleiben, daß die Flammen blau ohne gelben Rand brennt.

Die städtische Schwimmschule in der Höttinger Au wurde am 12. Mai 1919 wiedereröffnet. Die Damenstunden fanden von 09.30 bis 11.00 Uhr statt, die übrige Zeit war für die Herren reserviert. Foto um 1912
Die städtische Schwimmschule in der Höttinger Au wurde am 12. Mai 1919 wiedereröffnet. Die Damenstunden fanden von 09.30 bis 11.00 Uhr statt, die übrige Zeit war für die Herren reserviert. Foto um 1912

10. Mai 1919

Die städtische Schwimmschule in der Höttingerau, die vier Jahre vom Militär verwaltet wurde, ist nun wieder vom langjährigen, tüchtigen Schwimmeister Franz Ratzenböck übernommen worden und wird Montag den 12. d. M. wieder eröffnet. 

12. Mai 1919
Die in Innsbruck weilenden Vorarlberger und Freunde Vorarlbergs nehmen am Dienstag, den 12. Mai, 8 Uhr abends im Vorarlberger Stübli, Sprengens Gastwirtschaft zur „Eisenbahn“, Museumstraße, Stellung zur Frage des Anschlusses an die Schweiz und zum Schwabenkapitel. 

14. Mai 1919
Kinder in die Schweiz. Vom Landesverband Barmherzigkeit wird uns geschrieben: Herrn Dr. Paul Daser, Innsbruck, Gutenbergstraße 3, vermittelte im Kanton Zürich 50 Pflegeplätze für Innsbrucker Kinder und stellte diese Plätze dem Landesverband zur Verfügung. Die für die Plätze bestimmte Kinder werden mit dem Wiener Kinderzug am 18. Mai abreisen. Weiters hat für diesen Zug der Landesverband den Transport von 10 in Tirol ansäßigen Schweizerkindern und über Ersuchen des evangelischen Pfarramtes von 40 evangelischen Innsbrucker Kindern übernommen. Ein weiterer Transport mit über 200 Kindern aus Innsbruck wird wahrscheinlich am 27. Mai in die Schweiz abgehen. 

16. Mai 1919
Der Innsbrucker Georgi=Markt findet am 19. Mai statt und zwar auf dem Marktplatz bei der Gasfabrik (Defreggerstraße). Gestattet ist nur der Auftrieb von Rindern, Schafen, Ziegen und Schweinen. Dagegen ist der Auftrieb von Pferden, wie ausdrücklich bemerkt wird, wegen der Pferderäude, durchaus verboten.  

19. Mai 1919
Evangelische Pfarrgemeinde. Dienstag, den 20. Mai vormittags halb 10 Uhr, Festgottesdienst anläßlich des 50jährigen Gemeindejubiläums (Pfarrer Wehrenfennig); nachmittags halb 3 Uhr Kinderfeier in der Kirche (Vikar Zender). Die evangelischen Schüler der Volks- und Mittelschule sind für diesen Tag vom Unterricht befreit. Abends 8 Uhr in der Christuskirche Festabend, wozu ihre gütige Mitwirkung zugesagt haben: Frau Kammersängerin Berg-Brandmayr, Herr Thomas Zingerle, Herr Konzertmeister Hagel, Herr Dr. Karl Senn. Festvortrag von Pfarrer Wehrenfennig über die Geschichte der Gemeinde.

Papiergroßhändler Leonhard Lang und seine Frau Clara schenkten 1897 ihr Haus in der Maria-Theresien-Straße 18 als neues Rathaus der Stadt Innsbruck. Postkarte 1927
Papiergroßhändler Leonhard Lang und seine Frau Clara schenkten 1897 ihr Haus in der Maria-Theresien-Straße 18 als neues Rathaus der Stadt Innsbruck. Postkarte 1927

21. Mai 1919
Radrennen Innsbruck-Telfs-Innsbruck. Vergangenen Sonntag nahmen die Radrennen in Tirol mit dem „Eröffnungsrennen“ Innsbruck-Telfs-Innsbruck (50 Kilometer) ihren Anfang. Die Witterung war dem Rennen nicht gerade günstig; die vergangene Nacht hatte das Gewitter die Straßen in nicht besseren Zustand versetzt und ein gewaltiger Gegenwind auf der Hinfahrt machte das Rennen nicht angenehmer. Wenn die Leistungen trotzdem hervorragend waren, so muß man diese nur der guten Qualität der Fahrer zurechnen, die das Rennen bestritten. Erster wurde Heinrich Baumgartner, der vom Start weg in überlegener Haltung fuhr und das Rennen gewann. 

22. Mai 1919
Die Holznot trieb eine ältere Frau von hier und ihren Sohn zu einem Diebstahl von Holz. Sie schnitten oberhalb des Gasthauses „Peterbründl“ im Walde der Wiltener Waldinteressenschaft einen grünen  Baum von 10 Metern Länge ab und wollten diesen nachhause befördern, um Holz zur Heizung zu haben. Mutter und Sohn wurden aber beim Diebstahl erwischt und angezeigt. 

23. Mai 1919
Die Angestellten des Stadtmagistrats Innsbruck gründeten zur Wahrung und Förderung ihrer wirtschaftlichen und Standesinteressen eine „Freie Vereinigung der städtischen Angestellten“. Schriftenempfänger ist Robert Tutz, Rathaus, Zimmer 12. 

24. Mai 1919
Bürgermeister Wilhelm Greil. Zum 70. Geburtstag Am 25. d. M. tritt der Bürgermeister unserer Landeshauptstadt Wilhelm Greil in sein 70. Lebensjahr. Aus diesem Anlaße hat der Innsbrucker Gemeinderat im Roten Adlersaal eine außerordentliche Sitzung anberaumt, um dem um das Wohl unserer Stadt so hochverdienten Mann eine besondere Ehrung zu bereiten. 

25. Mai 1919
Vom Gemüsemarkt liegt folgender Bericht des Marktamtes vor: Die Gemüseaufführen haben sich in dieser Woche infolge des warmen Wetters gebessert. Die Nachfrage nach Spinat konnte gedeckt werden. Salat war wenig zu sehen. Die Zufuhr dürfte aber bei anhaltender Witterung in der kommenden Woche bedeutend zunehmen; der vorjährige Zwiebel geht seinem Ende zu. Die Kommission hat am 23. Mai d. J. bis auf weiteres folgende Marktpreise für Gemüse festgesetzt. Die Preise gelten für ganz Innsbruck und dürfen auch in den Verkaufsgeschäften nicht überschritten werden. Anzeigen wegen Ueberschreitung der festgesetzten Preise werden beim städtischen Marktamte, Innrain 4, 2. Stock, Fleischbankgebäude entgegen genommen. 

28. Mai 1919
Zur Maikäferplage wird uns geschrieben: Im Interesse der Allgemeinheit kann nicht genug geschrieben werden gegen die Maikäferplage, deren Schaden gerade heuer ganz unabsehbar ist. Die Schuljugend soll durch eine gute Belohnung zum Einsammeln der Schädlinge entsprechend angeeifert werden. Maikäfer sind auch das beste Schweinefutter.